Forum für Spender und Schwäne, Austausch zu Spenden, Blutband, Energie, Vampyr, Vampyrismus, Umgang mit Donoren, Bill Of Rights, plus Bibliothek. Sanguinarians gern gesehen!

Die neuesten Themen

» Coven - so schlimm wie es scheint?
von Mikhail Mo 22 Feb 2016, 18:31

» Unser Haven...
von Ghost Di 16 Feb 2016, 11:57

» Zeitweilige nicht-Erreichbarkeit des Forums
von Ghost Do 11 Feb 2016, 17:22

» Nickname bei der Registrierung
von Ghost Di 09 Feb 2016, 15:33

» Partnerseiten
von Ghost Mo 08 Feb 2016, 14:30

» Lifestyle Vampir
von Ghost Mo 08 Feb 2016, 11:36

» Hybrid (Hybrid Vampyre)
von Ghost Mo 08 Feb 2016, 11:33

» Minderjährige Donoren
von Ghost Di 02 Feb 2016, 08:59

» Physical Donor
von Ghost Sa 30 Jan 2016, 18:27

» Blut
von Ghost Sa 30 Jan 2016, 18:23

November 2017

MoDiMiDoFrSaSo
  12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930   

Kalender Kalender

Partnerseiten

Gründungsdatum

Donor-Haven.com existiert seit dem 09.01.2015
  • Neues Thema eröffnen
  • Eine Antwort erstellen

Coven - so schlimm wie es scheint?

Austausch
avatar
Schattenwandlerin
User

Anmeldedatum : 22.02.16

Coven - so schlimm wie es scheint?

Beitrag  Schattenwandlerin am Mo 22 Feb 2016, 16:48

"Coven" - Der Begriff taucht immer wieder irgendwo auf. Familiäre Gruppen, Sekten etc. aber was sind sie eigentlich genau und welche Ansichten stecken dahinter?  Ich würde mir einfach gern mehrere Berichte oder Meinungen anhören und vielleicht einen kleinen Einblick bekommen, da es mich wirklich interssiert, vor allem weil ich leider schon eine ziemlich schlechte Erfahrung mit jemandem aus einem Coven gemacht habe. Ich möchte mir einfach eine eignes Bild machen können Smile
avatar
Mikhail
Admin

Anmeldedatum : 09.01.16

Über vampyrische Häuser, Ein gutgemeinter Rat

Beitrag  Mikhail am Mo 22 Feb 2016, 18:31

Der Ursprung von Coven als Bezeichnung für derartige Strukturen liegt in Witchcoven, grob Hexenzirkeln. In der Organisation sind diese vampyrischen Gemeinschaften oft an ihr Pendant in neuheidnischen oder magisch-okkulten Kreisen orientiert. Haupstächlich verbindendes Element ist die Kategorisierung als initiatorische Gemeinschaft. Man teilt das Umfeld in Eingeweihte und Uneingeweihte auf.
Dies machte dieses Modell für vampyrische Strukturen natürlich attraktiv. So wurden etliche frühe vampyrische Gemeinschaften auf diese Weise organisiert und konnten sich, da Zugang und Wissen kontrolliert werden konnten, der Unterstützung und Unterweisung von Gleichgesinnten in relativer Ruhe widmen.
Die Präsenz hierarchische Elemente, unterscheidet sich ganz wie bei anderen initatorischen Gemeinschaften stark. Wieder hilft ein Blick auf die direkten historischen Verwandten, von der losen nachbarschaftlichen Organisation mancher Hexenzirkel, bis zu komplizierten initiatorischen Gradsystemen mancher magisch-okkulter Orden.

In der Moderne sind vampyrische Gemeinschaften zum Teil äußerst unterschiedlich, aber viele Tragen das historische Erbe noch in Namen oder in ihrer Organisation.
In der sichtbarsten Form sind das vampyrische Häuser, sog. Houses. 
Namenhafte Beispiele finden sich vorallem international bzw. jenseits des Atlantiks wie die Atlanta Vampire Alliance, als lokale, forschungsorientierte, und recht demokratisch aufgebaute Gemeinschaft, die eher aus erwähnten historischen Gründen und aus Gründen der besseren Vernetzung mit anderen vampyrischen Strukturen als Haus geführt wird oder House Kepheru, die durch ihren erheblichen Einfluss auf vampyrische Spiritualität und Organisationstrukturen bekannt sind, und die viele Aspekte einer klassisch initiatorischen Gemeinschaft tragen.

Im deutschsprachigen Raum halten sich Analogien eher bedeckt. Viele vampyrische Zusammenschlüsse, die in einer hausähnlichen Weise organisiert waren, sind für Außenstehende nicht mehr offen oder sind schlicht nicht mehr aktiv.

Hin zur Frage, ob derartige Strukturen inhärent bedenklich sind...
Ich will sagen: Nein. 
Dies würde vorallen die Leistungen teilweise noch bestehender Strukturen für die Entwicklung und Bewahrung der Vampyrgesellschaft ungerechtfertigt schmälern.
Etablierte vampyrische Strukturen haben ihre Position nicht ohne Anstrengungen und ein gewisses Maß an Integrität inne, andererseits können sie in der breiten Vampyrgesellschaft einfach nicht bestehen. Man kennt sich, man hat eine Ahnung von den Leistungen involvierter Personen und dementsprechend auch Respekt, auch wenn man nicht die selben Standpunkte vertritt. Bei verschiedenen Standpunkten denke man an ideologische Unterschiede, Glaubensinhalte und philosophisch-weltanschauliche Differenzen, oder andere Ansätze der Organisation, von strenger Hierarchie bis zu egalitär-demokratischen Elementen, oder sogar Fragen der Ästhetik. Es gibt die verschiedensten Arten und Nischen und die Vampyrgesellschaft als Ganzes kann nur von dieser Vielfalt profitieren.
Besorgniserregender sind Zusammenschlüsse, von denen man in der breiten Vampyrgesellschaft nichts mitbekommt, die ausschließlich im Privaten agieren und sich so einer Kontrolle durch Gleichstehende entziehen. Aber auch im Dunkel des privaten Raumes gibt es oftmals familiär-geprägte Zusammenschlüsse, deren Angehörige respektable Personen innerhalb der Vampyrgesellschaft sind oder waren.
Es lohnt sich bei anderen Vampyren oder Vertrauten nachzufragen, und Nachforschungen anzustellen, oder sich im Vorfeld eine eigene Meinung über fragliche Personen zu bilden.
  • Neues Thema eröffnen
  • Eine Antwort erstellen

Aktuelles Datum und Uhrzeit: Mi 22 Nov 2017, 19:14